Nicht jeder Altkleidercontainer ist gleich!

Organisationen betrieben werden und welche ihr unbedingt meiden solltet

In Deutschland stehen mehr als 120.000 Altkleidercontainer. Leider wird ein Teil von Ihnen durch unseriöse Unternehmen betrieben. Solche erwecken den Anschein und kommunizieren durch täuschende, oft erfundene Vereinsnahmen einen rein wohltätigen Charakter der Kleidersammlung vor. Dabei wird in Wahrheit von diesen Firmen oft kein Cent zur Unterstützung von wohltätigen Vereinen überwiesen. Solchen Containern befinden sich überwiegend in einem herabgekommenen Zustand, tragen falsche Namen, keine Kontaktdaten außer einer Telefonnummer und tragen weder ein Gütesiegel noch ein Zertifizierungszeichen (z.B. von TÜV), welches die Seriosität der Verwerter bestätigt.

Ruft man unter der Telefonnummer an, erreicht man entweder niemanden, oder wird ständig auf weitere Subunternehmen verwiesen, die sich nur schwer verfolgen lassen. Unseriöse Sammler und Verwerter geben keine transparente Auskunft darüber, wie die Kleidung verwertet wird, oder an welche konkreten wohltätigen Vereine oder Organisationen ein Teil der erwirtschafteten Gewinne ausgeschüttet wird.

Nicht jede Organisation, die Altkleider verwertet und Containersammlungen ausführt, ist 100% wohltätig ausgelegt.

Dies bedeutet aber nicht, dass Unternehmen, die gewerblich Kleidung sammeln und verwerten suspekt und zweifelhaft sind. Viele Sammler von Second- Hand Kleidung sind gewerblich tätig, arbeiten aber fair und auf Grundlage vertraglich verankerter Kooperation mit wohltätigen Vereinen zusammen. Für jedes kg gesammelter und transparent dokumentierter Kleidung ist ein Betrag festgelegt, der an die Vereine zum Ende eines Sammlungszeitraums, wie z.B. eines Kalendermonats, an die Vereine überwiesen wird. Deshalb ist es wichtig sich Auskunft über Unternehmen zu verschaffen, BEVOR man Ihnen seine Kleidung anvertraut.

Ein Überwachungszeichen einer Zertifizierungsstelle, oder Siegel gewährt, dass die Betriebe strenge betriebliche und rechtliche Vorgaben gemäß des Kreislaufwirtschaftsgesetzes einhalten. Die Vorgehensweise zertifizierter Entsorgungsfach- betriebe wird jährlich durch unabhängige Prüfungen neu bestätigt und ist Voraussetzung dafür, um legal ihre Tätigkeit auszuführen.


Bevor Ihr somit Kleidung in einen Altkleidercontainer einwirft, erkundigt euch dringend und prüft folgende Punkte ab:

Checkliste vor dem Einwurf von Kleidung in einen Altkleidercontainer

  1. Ist ein Überwachungszeichen einer renommierten Zertifizierungsstelle an dem Container angebracht, oder ein Gütesiegel?
    • TÜV-zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb
    • BVSE Qualitätssiegel Textilsammlung
    • DZI-Spendensiegel
    • FAIRwertung
  2. Sind umfassende und detaillierte Kontaktdaten angegeben oder nur eine Telefonnummer?
  3. Unternehmensanschrift/Adresse der sammelnden Organisation oder Verein ist ablesbar
    • Webseite
    • E-Mail Adresse
    • Telefonnummer, die während der Öffnungszeiten des Betriebes erreichbar ist.
  4. Ist der Verein oder Organisation, mit dem der Sammler angibt zusammenzuarbeiten, legitim und existiert er wirklich?
  5. Lässt sich aus der Webseite des Unternehmens erfahren, wie die Verwertung stattfindet?
  6. Ist der Containerzustand gepflegt, oder sehr herabgekommen?